La Scuola di Chiappera - A scuola di ricordi

SCHULE DER ERINNERUNGEN

"Lou soulei moustro lou temp, l’escolo moustro la vido."

Die Sonne zeigt die Zeit an, die Schule lehrt das Leben.

In der Schule von Chiappera wurden die Kinder des Dorfes von 1942 bis 1972 unterrichtet.
Auf der Fassade des Schulgebäudes stand geschrieben “OPERA PIA D. CALANDRA”. Wer war dieser Mann namens Calandra, dem die Bewohner von Chiappera ihre Schule widmeten? Es handelt sich um eine Geschichte, die bis in 19. Jahrhundert zurückreicht.
Davide Calandra war Bürger der Gemeinde Acceglio und ein hochgebildeter Mann mit humanistischen Idealen und der tiefen Überzeugung, dass der menschliche und soziale Fortschritt eines Volkes eng von seinem Bildungsgrad abhänge. Da er keine Familie besaß, vermachte er sein gesamtes Vermögen einer Stiftung “Istituzione di beneficienza per l´istruzione gratuita del Comune di Acceglio“ (Wohlfahrtsinstitut für die kostenlose Bildung der Bevölkerung der Gemeinde Acceglio).
Der weitsichtige Vordenker Calandra, der in einer Epoche lebte, in der die Gemeinden der Hochgebirgstäler einen bedeutenden demographischen Zuwachs verzeichneten, konnte die spätere Abwanderung in diesen Gebieten, die hauptsächlich nach dem Zweiten Weltkrieg einsetzte, nicht vorhersehen. In der Folge mussten die vier Schulen, die von der Stiftung Calandra gebaut worden waren, eine nach der anderen mangels Schüler schließen. Chiappera war wegen seiner hohen Lage (1600 m ü.d.M.) und der weiten Entfernung vom Hauptort eine der zuerst Betroffenen.
Die heutigen Eigentümer der Schule wollten die ehemalige Berufung des Gebäudes beibehalten und entschieden deshalb, von seiner Eignung als touristischer Anziehungspunkt überzeugt, hier einen Ort des Empfangs zu gestalten, um die natürliche Schönheit der Talmude Chiapperas einem weiten Personenkreis bekannt zu machen.


SIE FINDEN UNS AUCH